Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

(umF)

Seit Sommer 2015 werden im Bereich der Jugendhilfe auf Grund der unerwarteten Entwicklungen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umF) aufgenommen. Die Fluchtgründe sind vielfältig, u.a. Einsatz als Kindersoldaten, bewaffnete Konflikte, Kriege, Gewalt in der Familie.

Das Kolping-Berufsbildungswerk bietet ein Angebot zur Erstbetreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Sie wurden zunächst durch das Jugendamt in Obhut genommen und werden im Rahmen der Klärungsphase im Berufsbildungswerk intensiv betreut.

Eine sofortige Versorgung bezogen auf ihre physischen und psychischen Grundbedürfnisse sowie eine differenzierte Klärung ihrer Situation und ihrer Lebensperspektive wird sichergestellt.

Perspektivisch sollen sie vorbereitet werden auf den Weg in die Volljährigkeit und sich selbstständig mit unseren gesellschaftlichen Herausforderungen zurechtfinden.