Adventsbasar im Zeichen der Anerkennung und Wiedersehensfreude

Brakel. Die Auszubildenden des Kolping-Berufsbildungswerkes in Brakel standen bereit, als sie am vergangenen Wochenende den zahlreichen Besuchern die Türen öffneten. Auf ihrem 16. Adventsbasar boten Sie Ihren Gästen selbst hergestellte Geschenkideen, Weihnachtssterne und duftendes Gebäck in Hülle und Fülle. Auch ehemalige Auszubildende und Mitarbeiter nutzten die Gelegenheit, ihre „alte“ Wirkungsstätte zu besuchen.

„Für unsere Auszubildenden ist der jährliche Adventsbasar eine gute Gelegenheit, Außenstehenden zu zeigen, was sie hier bereits gelernt haben. Die Anerkennung für die geleistete Arbeit ist eine große Wertschätzung und fördert die Motivation ungemein“, beschreibt Bereichsleiter Jörg Butterweck die Bedeutung dieses Ereignisses für die jungen Menschen. Und das sie etwas leisten, war überall zu sehen. Ergebnisse ihrer Arbeit, die die Auszubildenden zum Teil in Handarbeit in den verschiedenen Werkstätten hergestellt haben, wurden an den Verkaufsständen feilgeboten. Neben Zier- und Gebrauchsgegenständen aus Metall und Holz, farbenprächtigen Weihnachtssternen und duftendem Gebäck gab es auch sonst einiges zu entdecken. Interessante Einblicke in die Arbeit eines Berufsbildungswerkes boten erstmalig Führungen durch die Werkstätten und Wohnbereiche. Ehemalige Auszubildende und Mitarbeiter hatten die Gelegenheit, beim gemütlichen Beisammensein über alte Zeiten zu plaudern. „Wir hatten Auszubildende zu Gast, die bereits in den achtziger Jahren ihre Ausbildung bei uns absolviert haben“, ist Thomas Jaeger, der die Integration nach der Ausbildung in den Arbeitsmarkt begleitet, begeistert. Dazu gehört auch Manfred Odenwald. 1988 schloss er seine Ausbildung zum Bauschlosser ab und arbeitet heute als Metallbaumeister. „Es ist immer wieder schön zu hören, welchen Lebensweg unsere ehemaligen Auszubildenden eingeschlagen haben und besonders, wenn sie einen festen Platz in der Gesellschaft gefunden haben. Vielen ist die Ausbildung im Berufsbildungswerk dabei in besonderer Erinnerung geblieben“, so Jaeger.

Ein Adventsbasar, der jungen Menschen Anerkennung für ihre Leistungen bringt und alte Bekannte zusammenführt. Das richtige Zeichen für die bevorstehende, besinnliche Weihnachtszeit.

Fanden auch nach Jahren den Weg zurück zu ihrer alten Ausbildungsstätte: Ehemalige Auszubildende erinnern sich gemeinsam an die guten, alten Zeiten.