Auszubildende beweisen Durchhaltevermögen

Wandermarathon von Willebadessen bis nach Brakel

Brakel. Was im letzten Jahr als außergewöhnliche Idee begonnen hat, wurde in diesem Jahr ein weiteres Mal in Angriff genommen. Eine Gruppe von Auszubildenden des Kolping-Berufsbildungswerkes in Brakel wanderte gemeinsam mit Ihren Ausbildern eine Strecke von ca. 42,5 Kilometern. „Da weiß man am Ende, was man getan hat“, ist Ausbilder im Garten- und Landschaftsbau Anton Rasche überzeugt.

Nachdem im letzten Jahr die Externsteine in Horn-Bad Meinberg als Startpunkt dienten, sollte es in diesem Jahr die Ortschaft Willebadessen sein. Gegen 08.00 Uhr morgens hieß es für die insgesamt 7 Auszubildenden und 2 Ausbilder rein in die Wanderschuhe und los geht‘s. Die Auszubildenden befinden sich im 1. und 2. Ausbildungsjahr als Garten- und Landschaftsbauer bzw. Fachlageristen im Kolping-Berufsbildungswerk. „Auf diese Weise lernen die jungen Berufseinsteiger, dass sich selbst gesteckte Ziele mit Einsatz und Durchhaltevermögen durchaus erreichen lassen“, so Rasche. Durch den Herbramer Wald über Bad Driburg und Alhausen über die Emde zurück zum Berufsbildungswerk in Brakel gab es bei herrlichem Frühlingswetter schönste Natur zu bewundern. Und so kam der Wandertrupp gegen 18.20 Uhr erschöpft aber zufrieden auf dem Gelände des Berufsbildungswerkes an; passend zum Start des an dem Tag ebenfalls stattfindenden Kolping-Mailaufes. „Eine großartige Leistung von unseren Auszubildenden, die sehr viel Durchhaltevermögen bewiesen haben“, zeigte sich Mark Keuthen, Geschäftsführer des Kolping-Berufsbildungswerkes, ebenfalls beeindruckt.  Zur Anerkennung Ihrer Leistung wurde den Wanderern öffentlich im Rahmen der Laufveranstaltung eine Urkunde überreicht.

Auf in die Natur hieß es für Igor Tirbach (von links), Ausbilder Werner Ulrich, Michael Behne, Mike Schäfer, Jonas Epp, Ausbilder Anton Rasche, Jürgen Porsche und Richard Möhser. Fehlt auf dem Bild: Dennis Wörtler.