Fachkräftegewinnung durch Qualifizierung und Einwanderung

Zwei neue Gesetze Thema beim Unternehmerfrühstück im Kolping-Berufsbildungswerk Brakel

Das Qualifizierungschancengesetz fördert die Weiterbildung von bereits Beschäftigten, um sie fit für die Zukunft zu machen. Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das nächstes Jahr in Kraft treten wird, erleichtert die Rekrutierung von Fachkräften aus Drittstaaten. Beides sind Lösungsansätze, um dem weiter steigenden Fachkräftebedarf am Arbeitsmarkt entgegenzuwirken.

Gemeinsam mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH (GfW), der Agentur für Arbeit Höxter und dem Jobcenter Kreis Höxter lud das Kolping-Berufsbildungswerk in Brakel am vergangenen Freitag Arbeitgeber und Personalverantwortliche zum vierten Unternehmerfrühstück nach Brakel ein. Bürgermeister Hermann Temme begrüßte rund 40 Gäste und stellte die regionale Bedeutung heraus. „In jedem Unternehmen ist die Verfügbarkeit qualifizierter Arbeitskräfte ein entscheidender Faktor für Erfolg oder Misserfolg im Wettbewerb. Nutzen Sie die Chance, mit den Verantwortlichen und Ausbildern des Kolping-Berufsbildungswerkes, mit den Vertretern der GfW, des Jobcenters oder der Bundesagentur für Arbeit, aber auch mit anderen Unternehmern, Vertretern der Kammern und Politik ins Gespräch zu kommen.“

Neben den Inhalten der neuen Gesetze wurden anhand von Praxisbeispielen konkrete Umsetzungsmöglichkeiten in Unternehmen aufgezeigt.

Die vollständige Pressemitteilung lesen Sie hier.

Organisatoren und Referenten des Unternehmerfrühstücks (v. l.): Dr. Christiane Mateika (KBBW Brakel), Oliver Verhoeven (GfW Kreis Höxter), Sebastian Placke (Agentur für Arbeit Paderborn), Annegret Goeken-Schmidt, Gudrun Niggemann (beide Goeken backen), Andrea Roeper (Jobcenter Kreis Höxter), Hermann Temme (Bürgermeister Stadt Brakel), Dietmar Mantel (KBBW Brakel)