Projekt im Kreis Höxter ermöglicht Berufsausbildung in Teilzeit

Die Teilzeitberufsausbildung bietet viele Chancen

Kreis Höxter. Ihr Hauptschulabschluss liegt über zehn Jahre zurück. Es folgte eine berufsvorbereitende Maßnahme, aber dann wurde Angelina Fröse (27) aus Rheder schwanger. Ihre Tochter ist jetzt fünf Jahre alt. Bald wird sie in die Schule gehen und immer selbstständiger werden.

Doch als alleinerziehende Mutter hat man selbst den beruflichen Einstieg versäumt, denn es ist schwierig, aus der Kinderbetreuungsphase heraus eine berufliche Perspektive zu entwickeln. Aber es geht. Das beweist seit über zehn Jahren das Ausbildungsprojekt TEP.

„Die Abkürzung steht für eine Teilzeitberufsausbildung, mit einem begleiteten Einstieg zur Öffnung von Perspektiven", erklärt Projektleiterin Hildegard Wiechers vom Kolping-Berufsbildungswerk in Brakel.

Seit über zehn Jahren gibt es dieses Angebot im Kreis Höxter. „Wir sehen aber, dass es noch immer viel zu wenig bekannt bist, weshalb wir in diesem Jahr TEP zu einem Schwerpunktthema unserer Informationspolitik machen", sagt Maria Brakhane, Teamleiterin beim Jobcenter Kreis Höxter.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier...

("Neue Westfälische vom 07.03.2019. Texte und Fotos aus der Neuen Westfälischen sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftlicher Genehmigung der Radaktion.")

 

Lesen Sie auch den Beitrag des Westfalen-Blattes vom 07.03.2019 zum Thema...